Vom Verkäufer zu beachten

Stets sollte ein schriftlicher Vertrag abgeschlossen werden. Ein Verkäufer kann solch einen Kfz Kaufvertrag kostenfrei aus dem Internet herunterladen. Mehr Informationen dazu finden sich unter dem Punkt „Die Wahl des Kfz Kaufvertrages“.

Sollte es dem Verkäufer nicht möglich sein, das eigene Kfz selbst zu veräußern, kann dieser eine Verkaufsvollmacht ausstellen. Im Rahmen der Kaufabwicklung überreicht der Käufer seine Ausweispapiere, um den vollständigen Namen sowie die Anschrift im Vertrag festzuhalten.

Des Weiteren ist eine Übertragung der Nummer des Personalausweises oder Passes sinnvoll. Dabei sollte auch auf die ausstellende Behörde geachtet werden.

Die Unterschrift und Anschrift des Käufers ist mit den Daten im Personalausweis zu vergleichen. Auch ein Blick auf das Geburtsdatum des Käufers ist notwendig. Dies stellt die volle Geschäftsfähigkeit dieser Partei sicher. Beträgt das Alter des Käufers weniger als 18. Jahre, ist die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters notwendig. Ansonsten kann der Kfz Kaufvertrag seine Gültigkeit verlieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Aufklärung über etwaige Mängel oder Schäden des Kraftfahrzeuges. Dazu ist der Verkäufer rechtlich verpflichtet und die Sachmängel müssen schriftlich im Vertrag festgehalten werden.

Bei der Fahrzeugübergabe muss der Verkäufer die Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. den Fahrzeugschein, die Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. den Fahrzeugbrief, gegebenenfalls die HU-Bescheinigung, die AU-Bescheinigung und das Serviceheft sowie Wartungs- und Reparaturrechnungen übergeben.

Liegen am Fahrzeug Unfallschäden vor, erweisen sich ferner vorhandene Bilder und Gutachten als sehr hilfreich. Beim Eigentumswechsel geht die Versicherung auf den Käufer. Dies bedeutet in der Praxis, dass ein vom Käufer verursachter Unfall nicht den Schadenfreiheitsrabatt des Verkäufers beeinflusst, auch wenn das Kraftfahrzeug noch nicht auf den neuen Besitzer umgeschrieben worden ist.

Nach Abschluss des Kfz Kaufvertrages muss der Verkäufer sofort die Verkaufsmeldung an die Kfz-Zulassungsstelle sowie die Versicherung schicken. Diese Maßnahme besitzt große Wichtigkeit. Wenn der Käufer das Kraftfahrzeug nicht ummeldet, kann der Verkäufer bis zu 12 Monate für die Versicherungsprämie haftbar sein.

Im Internet können ferner Formulare zur Veräußerungsanzeige kostenlos heruntergeladen werden, die für die Kfz-Zulassungsstelle und die Versicherung genutzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.